Logo
Anzeige
Anzeige

Was die hiesigen Experten Helmut Steinmeier und Thomas Pfeil vom ACE-Kreis Ingolstadt-Pfaffenhofen raten.

(ty) Im Norden der Bundesrepublik Deutschland waren Schnee und Eis schon früher angekommen und hatten für chaotische Zustände gesorgt, mittlerweile hat sich der Winter auch in Bayern deutlich zu Wort gemeldet. Landesweit soll es eisig kalt werden beziehungsweise bleiben; Temperaturen um minus 15 Grad Celsius werden angekündigt. Helmut Steinmeier und Thomas Pfeil vom ACE-Kreis Ingolstadt-Pfaffenhofen im "Auto-Club Europa" (ACE) geben vor diesem Hintergrund drei ganz konkrete Tipps, die Autofahrer beachten sollten, um auf die klirrende Kälte vorbereitet zu sein.

Frostschutz-Anteil prüfen

"Was bei minus fünf Grad noch ausreicht, kann bei minus zehn Grad schon gefährlich sein", erklären die beiden. "Ist der Frostschutz-Anteil im Wischwasser zu gering, drohen zugefrorene Leitungen und Schäden am Wischwasser-System." Deshalb sollte jetzt der Anteil des Frostschutzmittels erhöht werden, sodass auch Temperaturen von minus 25 Grad kein Problem sind. Achtung: "Bei manchen Frostschutzmitteln für das Wischwasser ist schon bei minus 20 Grad Schluss mit Schutz. Es sollten unbedingt die individuellen Hersteller-Empfehlungen beachtet werden." Und noch ein Tipp vom Verkehrs-Sicherheits-Experten Steinmeier: Für wenige Euro gibt es im Zubehör-Handel so genannte Frostschutz-Prüfer, mit denen der Anteil am Wischwasser selbst kontrolliert werden kann.

Mit ausreichend Sprit losfahren

Mit wenig Sprit im Tank oder kaum geladenen Akkus im E-Auto sollte keine längere Fahrt angetreten werden. Sonst werde es schnell hakelig, wenn man im Stau stehe, eine Panne oder einen Unfall habe: "Ohne Sprit oder Strom ist die Fahrt im ungünstigen Fall in eisiger Kälte vorbei und es wird sehr schnell kalt im Fahrzeug", warnen die beiden hiesigen ACE-Fachleute. "Im schlimmsten Fall drohen sogar Unterkühlung und Schlimmeres." Thomas Pfeil rät ganz konkret: "Bei halbem Tank nach einer Tankstelle Ausschau halten und nachtanken. Auch E-Autos sollten bei halber Akku-Ladung eine Lade-Station ansteuern."

 

Heißes Wasser ist tabu

Autoscheiben mit heißem Wasser zu enteisen, das sei keine Option, so Steinmeier und Pfeil. "Das kann zu Sprüngen in den Scheiben und zu fatalen Schäden führen." Das sei nicht nur gefährlich, sondern gehe auch ins Geld, wenn eine neue Scheibe fällig werde. Stattdessen sollte man Scheiben mit einer Schutzfolie abdecken. Zur Not tue es auch ein Stück Pappe. Aber Achtung: "Die Scheiben müssen trocken sein, wenn Folie oder Pappe aufgelegt werden, sonst kann beides festfrieren und unschöne Spuren hinterlassen." Zum Enteisen eignen sich laut ACE ein Enteiser-Spray oder Eiskratzer. Tipp von Steinmeier: "Alte Socken über die Außenspiegel gestülpt schützen vor Eisbildung und sorgen für klare Sicht. Gut eingefettete Türgummis stellen sicher, dass die Türen nicht zufrieren."


Anzeige
zell
RSS feed