Logo
Anzeige
Anzeige

Das Gebäude war bereits vor einem Jahr sowie Anfang März dieses Jahres von Unbekannten heimgesucht worden.

(ty) Zum mittlerweile dritten Mal ist in ein freistehendes Einfamilienhaus an der Metzgerbräustraße in Hohenwart eingebrochen worden. Die Pfaffenhofener Polizeiinspektion berichtet heute von dem neuerlichen Fall und bittet auch diesmal wieder um Hinweise aus der Bevölkerung. "Am Tatort wurden mehrere Finger- und DNA-Spuren sowie zurückgelassene Gegenstände der Täter gesichert", teilte ein Polizei-Sprecher mit. Die vorangegangenen beiden Einbrüche ereigneten sich vor ziemlich genau einem Jahr sowie Anfang März dieses Jahres.

 

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Beamten wurde das nur sporadisch bewohnte Gebäude an der Metzgerbräustraße zuletzt zwischen dem vergangenen Samstagvormittag, 11 Uhr, und Dienstagabend, 23 Uhr, heimgesucht. Die bislang unbekannten Täter drangen laut Angaben der Polizei auf das Grundstück jedoch immer von der Pfaffenhofener Straße, Ecke Vormarkt, her ein. Hinweise etwaiger Zeugen über verdächtige Personen oder Fahrzeuge nimmt die Polizei unter der Telefonnummer (0 84 41) 80 95 -0 entgegen.

Durch Aufhebeln eines Fensters hatte sich, wie berichtet, irgendwann zwischen 9. und 30. Mai vergangenen Jahres ein Einbrecher den Zugang zu dem Gebäude verschafft. Gestohlen worden waren damals unter anderem mehrere Dolche, eine Buddha-Figur, eine Gitarre und zwei Wanduhren. Der Wert der Beute und der angerichtete Sachschaden waren von der Pfaffenhofener Polizeiinspektion seinerzeit in einer Größenordnung von insgesamt ungefähr 1500 Euro angesiedelt worden.

Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude war dann – wie ebenfalls berichtet – am 5. März dieses Jahres erneut zum Tatort geworden. Nach Erkenntnissen der Polizei hatte der Täter an jenem Abend zwischen 18 und 22 Uhr zugeschlagen. Zumindest ein Unbekannter hatte sich über ein Fenster den Zugang zu dem Haus verschafft. In dem Gebäude waren laut Polizei dann auch Taschen mit Gegenständen zum Abtransport bereitgestellt worden. "Möglicherweise wurde der Täter gestört, da der Einbruch schon nach kurzer Zeit bemerkt wurde", erklärte ein Polizei-Sprecher.


Anzeige
zell
RSS feed