Logo
Anzeige
Anzeige
zell

Wie weit schaffen es die beiden innerhalb von 36 Stunden, ohne für die Fortbewegung Geld auszugeben?

Von Alexander Kaindl

Dennis Ersoy (25) und Max Klampfl (22) sind für dieses Abenteuer eigentlich prädestiniert. Ersoy ist Fahrlehrer in Pfaffenhofen, kennt jeden kleinsten Winkel in der Region auswendig. Klampfl studiert Design und ist daher immer auf der Suche nach einem erfrischenden Fotomotiv. Daher: „Es wird Zeit, dass wir einfach mal von hier rauskommen“, sagen die beiden Freunde. Da kommt das Projekt „BreakOut – How far can you go?“ gerade Recht. Die beiden Pfaffenhofener wollen binnen 36 Stunden – ohne für das Vorankommen zu bezahlen – möglichst viele Kilometer zurücklegen, um auf diese Weise Gelder für eine Hilfsorganisation zu generieren.

Der Reisewettbewerb hat übrigens nichts mit der gleichnamigen Diskothek in der Gemeinde Schweitenkirchen zu tun – vielmehr geht es darum, sich selbst zu testen und seine Grenzen zu finden. Das Ziel ist, so viele Kilometer wie möglich zurückzulegen. Dabei, und das ist das Besondere, darf für die Fortbewegung allerdings kein Geld ausgegeben werden. Der Startschuss erfolgt in München, der Zeitraum sind 36 Stunden und – ganz wichtig – der Trip dient dem guten Zweck. „Pro Kilometer, den man geschafft hat, bezahlt ein Sponsor eine gewisse Summe an Geld. Diese Summe fließt direkt in ein Hilfsprojekt für arme Länder“, erklärt Klampfl im Gespräch mit unserer Zeitung.

Der 22-Jährige aus Ilmmünster möchte Gutes tun und den Menschen helfen. Durch die Aktion wird die Produktion von so genannten Ein-Dollar-Brillen unterstützt, die Kindern mit Sehschwäche in der Dritten Welt das Leben vereinfachen sollen. Im besten Fall können die Brillen sogar selbst hergestellt und Arbeitsplätze geschaffen werden. Auch Privatpersonen können eingebunden werden, beispielsweise mit gewissen Herausforderungen: „Da gibt es dann alle möglichen Challenges, also quasi Mutproben. Uns würde also eine Aufgabe für einen bestimmten Geldbetrag gestellt werden und wenn wir diese dann schaffen, spendet die Person die Summe an den Verein 'EinDollarBrille Deutschland'. Also wenn uns jemand eine Challenge stellen möchte, immer her damit“, meint Ersoy und lacht. 

Der 25-Jährige aus Pfaffenhofen kennt Klampfl von der Stadtjugendpflege, wo das Duo schon seit längerem aktiv ist. Passenderweise ist auch Ersoy – wie Klampfl – Brillenträger. Während ihrer Tour sind die beiden natürlich auf die Hilfe von Passanten angewiesen, einen grundlegenden Plan für das Abenteuer haben die zwei bereits: „Wir wollen hoch in den Norden“, sagt Klampfl. „Wahrscheinlich ist das ein bisschen einfacher, weil wir dann eher noch in Deutschland sind und so die Leute besser für das Projekt begeistern können. Wir haben ja auch nur 36 Stunden Zeit.“

Startschuss ist am Freitag, 8. Juni, um 9 Uhr. Bis dahin rühren Ersoy und Klampfl noch fleißig die Werbetrommel, um möglichst viele Sponsoren für ihr Team zu finden sowie Mitmenschen auf das Projekt aufmerksam zu machen. Auch ein bisschen im eigenen Interesse – den Freistaat wollen sie nämlich in den 36 Stunden schon verlassen. Zu Fuß könnte das ein bisschen knapp werden. Unter break-out.org/team/475 können alle Interessierten den „Fotofierenden“ direkt eine Challenge stellen. Weitere Informationen gibt es auf www.break-out.org und www.eindollarbrille.de


Anzeige
RSS feed