Logo
Anzeige
Anzeige

Pfaffenhofen verspricht insgesamt 27 Events in sieben Wochen. Tickets gibt es ab 10. Juni ausschließlich im Vorverkauf.

(ty) Es gibt ihn trotz der Corona-Krise: Am 19. Juni startet der diesjährige "Kultursommer" in Pfaffenhofen. Allerdings wird die beliebte Veranstaltungsreihe vor dem Hintergrund der Pandemie – wie bereits kurz berichtet – mit einem veränderten Konzept stattfinden: Statt der Open-Airs am Hauptplatz und im Bürgerpark sowie den vielen kleinen Veranstaltungen wird es hauptsächlich eine einzige Bühne geben – auf der soll allerdings sieben Wochen lang Programm geboten werden. "Mit der Kultursommer-Bühne im Innenhof des Landratsamts ist eine attraktive Alternative entstanden", heißt es aus dem Rathaus. Tickets gibt es ab 10. Juni ausschließlich im Vorverkauf.

Von 19. Juni bis zum 2. August: Sieben Wochen und 27 Veranstaltungen – Konzerte, Theater, Kabarett und Lesungen. "Das ist das Konzept", teilte die Stadtverwaltung heute mit. "Dabei wird es klassische Kultursommer-Veranstaltungs-Formate geben, etwa die Veranstaltungen der regionalen Kulturschaffenden und von Gästen." Mit dabei seien beispielsweise die "Stachelbären", die die Veranstaltungsreihe auch eröffnen, oder Musik-Kabarett mit dem Tubisten Andreas Martin Hofmeir. Auch der Ingolstädter Regisseur Falco Blome steuere ein Solostück bei: Adelheid Bräu spiele einen Valentin-Abend. Außerdem gebe es bei den Konzerten unter anderem ein Wiedersehen mit "Hundling".

 

Zu den Veranstaltungen gehöre ein eigenes Schutz-Konzept. Zentrales Element ist den Angaben zufolge die Zugangs-Kontrolle über den Ticket-Verkauf: Karten gebe es ab 10. Juni ausschließlich im Vorverkauf, entweder online auf www.okticket.de oder über die üblichen Vorverkaufsstellen, wie zum Beispiel bei Elektro Steib. "Um die Tickets erwerben zu können, muss jeder Käufer seine Anschrift und Telefonnummer hinterlassen", so ein Sprecher. "Die Tickets werden dabei vor allem paarweise ausgegeben. Alle Einnahmen aus den Ticket-Verkäufen kommen den beteiligten Künstlern zu Gute."

Doch nicht nur auf der Bühne im Innenhof des Landratsamts wird der "Kultursommer" zu finden sein: Mit der alljährlichen Ausstellung "Hallertauer Künstler" öffne die städtische Galerie im Haus der Begegnung am Hauptplatz nach zwei Monaten wieder. Auch der beliebte Wettbewerb "Fotogehgrafie" findet laut heutiger Ankündigung wieder statt, allerdings mit Einschränkungen. Und im Anschluss zeige die Stadt ihre Kunst-Ankäufe der vergangenen beiden Jahre. Das detaillierte Kultursommer-Programm werde zum Vorverkauf-Start veröffentlicht, hieß es heute.

"Hierbei handelt es sich um die vorläufige Planung des Kultursommers 2020", teilte ein Sprecher der Stadtverwaltung gegenüber unserer Zeitung mit. "Aufgrund der Ausnahme-Situation durch die Corona-Pandemie kann es kurzfristig noch zu Termin-Verschiebungen oder zu Änderungen bei den Veranstaltungen kommen, da die bayerische Staatsregierung die genauen Vorgaben zum Schutz vor eine Corona-Ausbreitung bei Veranstaltungen noch nicht festgelegt hat." Sobald es diesbezüglich Neuigkeiten gibt, informieren wir.

Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Beiträge über die Corona-Virus-Krise in der Region im Überblick


Anzeige
zell
RSS feed