Logo
Anzeige
Anzeige

Der Pfaffenhofener Kreischef will über erleichterte Zugangs-Voraussetzungen zu staatlichen Hilfen informieren.

(ty) "Jetzt ist der Zeitpunkt, etwas zurückzugeben", sagt Landrat Martin Wolf (CSU) mit Verweis auf den boomenden Kreis Pfaffenhofen sowie den Fleiß der hier lebenden Menschen, die Steuern und Sozialabgaben bezahlen. Vor dem Hintergrund der Corona-Virus-Krise möchte Wolf nun erst einmal höchstpersönlich die Bürger über mögliche Unterstützungen beziehungsweise staatliche Hilfen beraten. "Ich will einen persönlichen Eindruck gewinnen", sagt er und bietet nächste Woche Sprechstunden-Termine an.

"Der Landkreis Pfaffenhofen wurde Anfang 2020 von 'Focus Money' zum Landkreis Nummer 1 unter 402 Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland bestimmt", erinnert das Landratsamt in einer aktuellen Pressemitteilung. "Der Landkreis lag bei sieben nachprüfbaren öffentlichen Daten sechs Mal unter den besten zehn und erreichte das beste Ergebnis der letzten zehn Jahre dieser Bewertungen." Das liegt nach Ansicht von Landrat Wolf am Fleiß der Bürger, die fleißig Steuern und Sozialabgaben berappt haben. "Jetzt ist der Zeitpunkt, etwas zurückzugeben", erklärt er.

Wolf berät deshalb laut heutiger Ankündigung in Zeiten der Corona-Krise zunächst persönlich die Bürger über erleichterte Zugangs-Voraussetzungen zu staatlichen Hilfen. Die Sprechstunden des Landrats finden am Dienstag, 7. April, von 16 bis 18 Uhr in Pfaffenhofen sowie am Donnerstag, 9. April, von 16 bis 18 Uhr in der Landratsamt-Außenstelle in Vohburg statt. "Ich will einen persönlichen Eindruck gewinnen. In den folgenden Wochen werden wir dann auf Fachkräfte umstellen", erklärt Wolf. Eine Anmeldung sei unter der Rufnummer (0 84 41) 27 - 2 05 möglich. Die Beratung werde vorrangig telefonisch durchgeführt, in dringenden Fällen könne eine persönliche Vorsprache erfolgen.

 

Rentner, die in eine finanzielle Notlage geraten, weil sie in diesen Zeiten ihren Minijob nicht mehr ausüben können oder ihn verloren haben, können laut heutiger Mitteilung des Landratsamts unter erleichterten Bedingungen Sozialhilfe beantragen. Auskünfte hierzu erteile Bereichsleiterin Andrea Krause unter der Telefonnummer (0 84 41) 27 - 3 45.
 
Personen, die ihren Lebensunterhalt durch das Kurzarbeiter-Geld nicht mehr bestreiten können, könnten aufstockend Leistungen beim Jobcenter beantragen, gegebenenfalls sei auch der Bezug von Wohngeld möglich. Auskünfte zum Wohngeld erteile Bereichsleiterin Verena Fuchs unter der Rufnummer (0 84 41) 27 - 3 06.

Für Betriebe und Freiberufler habe nun auch die Bundesregierung ein Soforthilfe-Programm aufgelegt. "Die Verzahnung der Programme von Bund und Länder ermöglicht höhere Zahlungen", heißt es aus dem Landratsamt. Die Soforthilfe als finanzielle Überbrückung bei Liquiditäts-Engpässen sei gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und reiche bis 50 000 Euro.

Eine Antragstellung sei für Unternehmen mit bis zu 250 Erwerbsstätigen möglich. Den Antrag mit zusätzlichen Informationen sowie Hinweise auf weitere Fördermöglichkeiten gibt es unter www.kus-pfaffenhofen.de/corona. Für Fragen ist das Kommunal-Unternehmen für Struktur-Entwicklung im Landkreis Pfaffenhofen (KUS) unter (0 84 41) 4 00 74 - 40 zu erreichen.

Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Beiträge über die Corona-Virus-Krise in der Region im Überblick


Anzeige
zell
RSS feed