Logo
Anzeige
Anzeige

Infos über die 25 Bewerber und Fotos jetzt online abrufbar. Gewählt wird von 8. bis 11. Dezember, Ergebnis am 17. Dezember.

(ty) Von 8. bis 11. Dezember dieses Jahres wird das neue Pfaffenhofener Jugend-Parlament gewählt. Bis dahin ist eine detaillierte Übersicht der insgesamt 25 Kandidatinnen und Kandidaten im Internet abrufbar, damit sich alle interessierten Wahlberechtigten einen genauen Überblick verschaffen können. Auf der Web-Seite www.pfaffenhofen.de/jugendparlament findet man nicht nur die Namen und das Alter der Bewerberinnen und Bewerber samt Fotos und weiteren Informationen, sondern auch zusätzliche Erläuterungen zu dem Jugend-Gremium an sich und ihrer Rolle. 

 

Am Dienstag, 8. Dezember, wird nach Angaben der Stadtverwaltung in der Georg-Hipp-Realschule gewählt, am Mittwoch, 9. Dezember, im Schyren-Gymnasium, am Donnerstag, 10. Dezember, in der Mittelschule und am Freitag, 11. Dezember, von 16 bis 19 Uhr im Jugend-Zentrum "Atlantis". Alle 14- bis 21-Jährigen, die in Pfaffenhofen wohnen oder in der Kreisstadt zur Schule gehen, können laut Ankündigung aus dem Rathaus maximal 15 Stimmen unter den Jugend-Parlament-Kandidaten verteilen und diese für die nächsten beiden Jahre in die Pfaffenhofener Jugend-Vertretung wählen.

Das Jugend-Parlament ist seit 1999 die Vertretung der jungen Leute in Pfaffenhofen. Es biete die Möglichkeit, jugend-relevante Interessen zu verfolgen und daraus resultierende Ideen und Projekte zu verwirklichen. "Ob Veranstaltungen, gemeinsame Unternehmungen oder politische Aktionen, da sind der Fantasie erst mal keine Grenzen gesetzt", heißt es aus der Stadtverwaltung. So wurden in der Vergangenheit etliche große und kleine Projekte erarbeitet und realisiert: Zum Beispiel der Dirt-Park, der Rufbus "Linie Nacht" und die Skater-Halle – aber auch die Ausrufung des Klima-Notstandes und Forderungen zum Klimaschutz.

 

"Zuletzt brachte das Jugend-Parlament eine weitere legale Graffiti-Wand in Pfaffenhofen auf den Weg", erklärt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung. Um derartige jugend-relevante Projekte auch tatsächlich umsetzen zu können, verfüge das Jugend-Parlament nicht nur über ein gerade aufgestocktes Budget von jährlich 5000 Euro und über die Stadtjugendpflege als Unterstützung, sondern habe auch das Recht, im Stadtrat angehört zu werden und konkrete Vorschläge einzubringen. Das neu gewählte Jugend-Parlament werde voraussichtlich am 28. Januar 2021 erstmals, zu seiner konstituierenden Sitzung, im Festsaal im Rathaus zusammenkommen. Aber nun wird erst einmal gewählt.

Am Donnerstag, 17. Dezember, findet dann im Jugend-Zentrum "Atlantis" ab 19 Uhr die Auszählung der abgegebenen Stimmen statt; die Ergebnisse sollen im Laufe des Abends bekanntgegeben werden. Dann zeigt sich, welche 15 Jugend-Parlamentarier die Geschicke der Pfaffenhofener Jugend-Politik in den nächsten zwei Jahren mitbestimmen und in Pfaffenhofen maßgeblich mitmischen. In der konstituierenden Sitzung werden die 15 Mitglieder des Nachwuchs-Gremiums von Bürgermeister Thomas Herker (SPD) ernannt, zugleich werden die scheidenden Mitglieder offiziell verabschiedet. 


Anzeige
zell
RSS feed