Logo
Anzeige
Anzeige

Zahl der bestätigten Infektionen steigt leicht auf 323, mittlerweile gelten 231 Betroffene als genesen. Daten aus den Kommunen.

(ty) Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gibt es im Kreis Pfaffenhofen zum Glück seit vorgestern kein weiteres Menschenleben zu beklagen. Bislang sind, wie berichtet, insgesamt 17 Personen aus dem Landkreis, die positiv auf den neuartigen Erreger getestet worden waren, ums Leben gekommen. Die Zahl der bestätigten Infizierten hat sich hier seit gestern um drei Corona-Patienten erhöht und beträgt nunmehr 323. Wie stark welche Landkreis-Gemeinde betroffen ist, zeigt die aktuelle tabellarische Aufstellung am Ende dieses Artikels.

Von den insgesamt 323 Menschen aus dem Landkreis Pfaffenhofen, bei denen nach jüngstem offiziellen Stand eine Corona-Infektion bestätigt worden ist, gelten laut aktueller Mitteilung der Behörde mittlerweile 231 als genesen – das sind sieben mehr als noch gestern. Die Zahl der Infizierten und noch nicht genesenen Corona-Patienten sinkt damit auf – Stand heute Nachmittag – 75. 

Die Zahl der insgesamt ermittelten Kontakt-Personen aus dem Landkreis Pfaffenhofen hat sich seit gestern nicht erhöht und bleibt bei 1170, wie das Landratsamt ebenfalls am heutigen Nachmittag mitteilte. Bei insgesamt 1109 Landkreis-Bewohnern sei die – wegen der Eigenschaft als Kontakt-Person – vorübergehend verordnete Quarantäne wieder aufgehoben worden, heißt es weiter. "Bei diesen Personen konnte das Virus nicht nachgewiesen werden", erläuterte ein Behörden-Sprecher.

 

Die Ilmtalklinik in Pfaffenhofen betreut gemäß der heutigen Morgen-Statistik weiterhin nur mehr zwei Patienten, bei denen eine Corona-Infektion bestätigt worden ist. Diese beiden Personen befinden sich laut Landratsamt auf der Isolierstation des Krankenhauses und müssen nicht intensiv-medizinisch versorgt werden.

Wie viele Menschen aus welcher Landkreis-Gemeinde bislang positiv auf das Corona-Virus getestet worden sind, können Sie der tabellarischen Aufstellung am Ende dieses Beitrags entnehmen, die auch heute wieder vom Pfaffenhofener Landratsamt herausgegeben worden ist. "Aufgrund der mittlerweile erhöhten Zahl der Infektionen ist ein unmittelbarer Zusammenhang zu einzelnen infizierten Personen nicht mehr herstellbar", erklärte die Behörde dazu. "Die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen sind daher weiterhin geschützt."

Das eigens wegen der Corona-Krise am Pfaffenhofener Landratsamt eingerichtete Bürger-Telefon ist üblicherweise von Montag bis Freitag jeweils zwischen 8 und 12 Uhr unter der Rufnummer (0 84 41) 27 - 260 erreichbar. Ob beziehungsweise wann das Bürger-Telefon am Wochenende erreichbar ist, wird noch bekanntgegeben.

Am Bürger-Telefon des Landratsamts werden allgemeine Fragen zur aktuellen Situation im Kreis Pfaffenhofen beantwortet. Man erhalte außerdem Verhaltens-Empfehlungen und Informationen zu der weiterhin in ganz Bayern geltenden Ausgangs-Beschränkung. "Bitte beachten Sie, dass konkrete medizinische Fachfragen nicht beantwortet werden können", unterstreicht die Kreisbehörde. Zugleich wird um Verständnis gebeten: Wegen der Nachfrage könne es zu Wartezeiten kommen.

Die bayerische Staatsregierung hat darüber hinaus mit einer eigenen Corona-Hotline eine weitere Anlaufstelle für alle Bürger geschaffen. Die Hotline ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer (0 89) 122 220 erreichbar. Sowohl Fragestellungen zu gesundheitlichen Themen, den Ausgangs-Beschränkungen sowie Kinderbetreuung und Schule als auch zu Soforthilfen und anderer Unterstützung für Kleinunternehmen und Freiberufler werden dort – auch an Feiertagen – beantwortet. Die Corona-Hotline der Staatsregierung wird bei ihrer Arbeit durch die bereits etablierte Hotline des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittel-Sicherheit unterstützt.

Zahlen zu Corona-Virus-Fällen in Bayern und den Landkreisen können über die Homepage des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittel-Sicherheit (LGL) unter diesem Link abgerufen werden. Hier sind laut LGL ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Landesamt über den elektronischen Meldeweg durch die bayerischen Gesundheitsämter mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handle, könne es zu Abweichungen zwischen regionalen Zahlen und der LGL-Tabelle kommen. Das LGL wiederum melde die bayerischen Fälle an das Robert Koch-Institut, auch hier könne es zum Beispiel durch unterschiedliche Aktualisierungs-Zeitpunkte zu abweichenden Daten kommen.  

Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Beiträge über die Corona-Virus-Krise in der Region im Überblick


Anzeige
zell
RSS feed