Logo
Anzeige
Anzeige

Ihre Amtszeit wird bis zur nächsten regulären Wahl – voraussichtlich im August nächsten Jahres – verlängert.

(ty) Nachdem das 72. Hallertauer Volksfest in Wolnzach, das im August hätten steigen sollen, wegen der Einschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie abgesagt werden musste, kann heuer auch keine reguläre Wahl der Hallertauer Hopfenkönigin, der Vize-Königin und der Hopfenprinzessin stattfinden. Darauf weisen der Hallertauer Hopfenpflanzer-Verband, die Gemeinde Wolnzach und die Hallertauer Siegelgemeinden in einer aktuellen Pressemitteilung hin. Die amtierende Majestät, Theresa Hagl, bleibt demnach bis zur nächsten regulären Wahl die Hopfenkönigin. Ihre Nachfolgerin wird möglicherweise erst im nächsten Jahr gekürt.

Es sei das erste Mal in der Anfang der 1950er Jahre geschaffenen Tradition einer offiziellen Hallertauer Hopfenkönigin, dass die Wahl eines neuen Dreigestirns aufgrund der Absage aller offiziellen Veranstaltungen entfallen müsse, erklären Verband, Siegelgemeinden und Kommune. Wegen der Corona-Krise sind bekanntlich bis mindestens Ende August dieses Jahres sämtliche Großveranstaltungen verboten. Der Barthelmarkt in Oberstimm wurde bekanntlich ebenso abgesagt, wie das Münchner Oktoberfest – und die Landesgartenschau in Ingolstadt wird vermutlich auf nächstes Jahr verschoben.

Jedenfalls: Innerhalb des Hallertauer Hopfenpflanzer-Verbands habe es eine rege Diskussion darüber gegeben, ob man beispielsweise ein Online-Voting durchführen könnte, um die neuen Majestäten zu wählen. Letztlich habe man sich jedoch dagegen entschieden. Otmar Weingarten, der Geschäftsführer des Hallertauer Hopfenpflanzer-Verbands, erklärt: "Die Wahl des Dreigestirns ist jedes Jahr ein Highlight im Kalender der Hopfenpflanzer. Sie lebt von der Tradition, dass man sich in Wolnzach beim Volksfest trifft und seine Stimme als Hopfenbauer für seine Kandidatin persönlich abgeben kann. Würde diese Wahl nun virtuell stattfinden, geht ein Stück dieser Tradition verloren."

Die amtierende Hallertauer Hopfenkönigin Theresa Hagl und Vize-Queen Lisa Widmann haben bereits seit Ende Januar dieses Jahres wegen der Corona-Krise keine öffentlichen Termine mehr. "Aber auch ein neu gewähltes Dreigestirn würde voraussichtlich bis mindestens Ende des Jahres keine Gelegenheit haben, den Hallertauer Hopfen national wie international zu repräsentieren", so der Verband. Daher habe man sich in enger Abstimmung mit dem Markt Wolnzach und den Hallertauer Siegelgemeinden dazu entschieden, die Amtszeit der amtierenden Hopfenkönigin bis zur nächsten regulären Wahl – voraussichtlich im August nächsten Jahres – zu verlängern.

"Besondere Zeiten bieten immer auch besondere Möglichkeiten", sagt Theresa Hagl. "Ich freue mich sehr darauf, die bisher versäumten Termine und Aktivitäten nachzuholen, sobald sich die Lage wieder verbessert." Gerne hätten die Hopfenpflanzer nach eigenem Bekunden auch die Amtszeit von Vize-Königin Lisa Widmann verlängert, doch daraus wird nichts. "Für mich steht immer schon fest: Wenn ich etwas mache, dann bestmöglich", erklärt die junge Frau. "Ich habe mir ein Jahr für das Amt als Repräsentantin des Hallertauer Hopfens Zeit genommen, doch im kommenden Jahr werde ich ein duales Studium beginnen und auch meinen Job an der Uni-Klinik nicht aufgeben." Zudem, so Widmann weiter, "werde ich, wie immer schon, meine Familie auf unserem Hopfen-Betrieb unterstützen, sodass sich das mit der Ausübung des Amtes leider nicht mehr ausgeht".

 

Als besonderer Glücksfall erweist sich laut Mitteilung des Hopfenpflanzer-Verbands indes, dass die Kandidatinnen für die Wahl der nächsten Hallertauer Hopfenkönigin aus diesem Jahr ihre Bewerbungen auch für die Wahl im kommenden Jahr aufrecht erhalten wollen. Ein Dankeschön kommt in diesem Zusammenhang auch vom Präsidenten des Verbands, Adi Schapfl: "Ich freue mich sehr, dass wir in dieser speziellen Zeit so eng beieinanderstehen", sagt er. "Das betrifft sowohl die Gemeinde Wolnzach als auch die Siegelbezirke und die Bewerberinnen für die Neuwahl des Dreigestirns."

Besonders freue er sich, so Schapf, "dass Theresa Hagl uns weiter als Hallertauer Hopfenkönigin zur Verfügung steht". Und er bedanke sich gleichzeitig bei Lisa Widmann für ihren Einsatz für den Hallertauer Hopfen. Abschließend betonen der Markt Wolnzach, die Hallertauer Siegelgemeinden und der Hallertauer Hopfenpflanzer-Verband in der heute veröffentlichten, gemeinsamen Pressemitteilung ihre Vorfreude darauf, im nächsten Jahr beim Hallertauer Volksfest in Wolnzach wie gewohnt feiern und vor allem neue Hopfen-Hoheiten auf den Thron wählen zu können.

Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Beiträge über die Corona-Virus-Krise in der Region im Überblick 


Anzeige
zell
RSS feed